Die Gleichstellung ist noch lange nicht erreicht!

Avatar of AdminisAdminis - 19. Februar 2019 - Medienmitteilung

Erfreut nehmen die SP Frauen Kanton Bern zur Kenntnis, dass der Regierungsrat die wichtige Arbeit der Fachstelle für Gleichstellung weiterhin stützt. Er empfiehlt dem Grossen Rat, den Vorstoss von EDU- und SVP-PolitikerInnen, welche die Fachstelle abschaffen wollen, abzulehnen.

Der Grundsatz der Gleichstellung ist zwar seit 1981 in der Verfassung verankert, die Zahlen zeigen aber, dass noch einiges im Argen liegt. Die durchschnittliche Lohndifferenz betrug 2016 gemäss Bundesamt für Statistik im privaten Sektor 19.6%%, 42.9% dieses Lohnunterschieds sind nicht erklärbar. Auf diesen unerklärbaren Lohnunterschied verweist der «Equal Pay Day», welcher am 22. Februar 2019 stattfindet. Denn bis zu diesem Datum haben Frauen durch die Lohndifferenz keinen Lohn erhalten. Trotz gleicher Ausbildung sind auch die Karrierechancen von Frauen und Männern immer noch unterschiedlich: im bernischen Kantonskader liegt der Frauenanteil gerade einmal bei 24%, in den Geschäftsleitungen von grossen Unternehmen sogar nur bei 8%.

 

Viele Mädchen und Jungen sind immer noch mit althergebrachten Rollenbildern konfrontiert und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist vor allem für Frauen weiterhin ein beruflicher Stolperstein. Dies führt dazu, dass heute noch die meisten Frauen Teilzeit und in typischen «Frauenberufen» arbeiten, welche schlechter bezahlt sind. Mit negativen finanziellen Folgen im Alter oder im Scheidungsfall! Auch eine ausgewogene Vertretung der Frauen in politischen Gremien ist noch in weiter Ferne, gerade einmal 17% der Gemeindepräsidien im Kanton Bern sind von Frauen besetzt!

 

Fachstellen für Gleichstellung sind nach wie vor sehr wichtig, sie geben mit ihren vielfältigen Aktivitäten wichtige Impulse zu den diversen Gleichstellungsthemen. Die genannten Fakten zeigen, es gibt noch vieles zu tun! «Wir werden die Fachstelle für Gleichstellung sicherlich nicht abschaffen! Das Jahr 2019 ist das SP-Frauenjahr, es ist das Jahr eines erneuten Frauenstreiks und es ist das Jahr der Kampagne «Helvetia ruft», welche Frauen zur politischen Teilnahme aufruft! Die SP Frauen Kanton Bern werden sich weiterhin mit allen Kräften für frauenfördernde Rahmenbedingungen einsetzen», so Kornelia Hässig Vinzens, Co-Präsidentin der SP Frauen Kanton Bern.

Neuer Kommentar

0 Kommentare